CyFract Wasserreinigung – bezahlbar, energieeffizient, umweltverträglich

Die Sicherung der Energie- und Wasserversorgung sind die weltweit drängendsten Probleme. Gleichzeitig sind diese Probleme stark miteinander verknüpft:

  • Für die Energieerzeugung wird viel Wasser benötigt (z.B. zur Kühlung)
  • Die Wasserversorgung wiederum erfordert einen hohen Energieeinsatz, weil das Wasser jenach Verwendungszweck, meist aufwändig gefiltert und behandelt werden muss.Unser Lösungsvorschlag dafür ist ein neuartiger Zyklonabscheider, basierend auf dem Prinzip von CyFract (Cyclone-Flow-Fractionation).Die Zyklon Technologie kennen viele vom Beispiel des Zyklon Staubsaugers von Dyson. Dabei wird ein Zyklonwirbel erzeugt, um z.B. Staub nach außen zu zentrifugieren und so die Luft zu reinigen. Geht es aber um die Reinigung von Wasser, so müssen oft Partikel mit ähnlicher Dichte wie das Wasser – also Schwebstoffe – abgeschieden werden.Derzeit existierende Zyklone können Schwebstoffe nicht abscheiden. Sie werden von der Fliehkraft nicht erfasst und kreisen in einem Zyklonwirbel auf nahezu beliebigen Bahnen um das Drehzentrum.CyFract verfolgt einen radikal neuen Ansatz.
    Mit einem „Kniff“ werden in einem Zyklonwirbel Bedingungen geschaffen, unter denen Schwebstoffe ebenfalls nach außen gedrängt und mit den schweren Partikeln (Partikel mit höherer Dichte) zusammen abgeschieden werden können.
    Warum? Weil CyFract, zusätzlich zur auftretenden Zentrifugalkraft, die Fluidkraft optimal nutzt. Eine Fluidkraft, die an umströmten Objekten (z.B. einem Flügel) auftritt, kennen wir als Auftriebskraft. Nach mehreren Jahren, in denen aus studentischer Initiative heraus große Anstrengungen unternommen wurden, kann die Machbarkeit experimentell auf sehr eindrucksvolle Weise gezeigt werden.

    Es soll nun ein CyFract-Gleichstrom-Hydrozyklon hergestellt werden, der stark vereinfacht ausgedrückt aus einem Rohr besteht. So ein Rohr besitzt eine spezielle Innengeometrie und schafft damit Strömungsbedingungen, in der die Partikelabscheidung stattfinden kann.
    Solch ein Zyklonabscheider benötigt keine beweglichen Teile, ist sehr robust (sehr geringe Stör- und Verschleißanfälligkeit), hat einen geringen Energieverbrauch, ist skalierbar (auch großtechnisch einsetzbar) und günstig in der Herstellung (3D-Druck).
    Insgesamt verspricht diese Technologie eine kostengünstige und umweltschonende Wasserreinigung insbesondere auch in abgelegenen Regionen.

    Aktuell planen wir die Entwicklung und Herstellung eines Prototyps. Für weiterführende Informationen stehen wir gerne zur Verfügung.

    Mit freundlichen Grüßen,

Tayyar Bayrakci, Mail: tayyar@cyfract.de, Mobil: +49 (0)172 8551251